VERTEX

125jähriges Jubiläum gefeiert

Mit einem schönen Festabend feierten wir am 28. April das 125jährige Bestehen unseres Vereins. Wir trafen uns vor dem Wirtshaus „Zum Mareis“ zusammen mit unseren Patenvereinen, den Mangfalltalern sowie Abordnungen vieler ortsansässiger Vereine.

Entlang der Rosenheimer Straße marschierten wir zum Kriegerdenkmal, um unserer verstorbenen und gefallenen Trachtenkameraden zu gedenken. Angeführt wurden wir von der Blaskapelle „Am Wasen“ sowie dem Trommlerzug. 1. Vorstand Christian Staudinger legte im Rahmen des Vereins einen Kranz nieder.

Zurück am Rathausplatz unterhielt die Blaskapelle mit einem kleinen Standkonzert bis der Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit begann. Wir bedanken uns bei Herrn H. Pfarrer Maurus Scheurenbrand für die würdevolle Gestaltung des Gottesdienstes. Der Lyra Lohholz unter der Leitung von Susanne Sedlbauer und mit Christian Eisner an der Zither gilt ein besonderer Dank. Mit ihrem beeindruckenden Gesang nach der Bauernmesse von Annette Thoma umrahmten sie den Gottesdienst feierlich. Es war ein wunderschönes Bild, als sich alle Fahnenabordnungen links und rechts des Altares aufgestellt hatten.

Anschließend folgte ein kleiner Umzug zum Mareissaal. Christian Staudinger begrüßte alle Festteilnehmer im Saal, darunter alle Ehrenmitglieder sowie Ehrenvorstand Ludwig Kalhammer, die Vertreter des Gaus sowie des Trachtenverbandes und erinnerte zu Beginn in einer kleinen Einleitung an den Geist derjenigen Männer, die den Verein aus der Taufe gehoben hatten.

1. Bürgermeister Peter Kloo betonte in seinem Grußwort, wie sehr der Trachtenverein für Werte wie Gemeinschaft und Zusammenhalt steht, aber auch dessen Wichtigkeit beim Erhalt und der Gestaltung der Ortsgemeinschaft.

1. Gauvorstand Peter Eicher gratulierte unserem Verein und dankte für dessen treue Unterstützung der Gaufamilie. Der Trachtenverein Immergrün ist mit seinen 125Jahren der achtälteste Verein im Gauverband I.

Im Anschluss zeigten die einzelnen Gruppen unseres Vereins ihre Darbietungen. Besonders die Kleinsten begeisterten durch Gesang und Tanz. Von den Schnoizern bis zu den Aktiven und der Stubnmusi zeigten alle ihr Können. Der Patenverein d’Neuburgler Vagen hat den Waldheimer Viergsang mitgebracht, der das Programm mit frischen Liedern bereicherte.

Eine Abordnung der Hohenwaldecker München war ebenso angereist und gratulierte wie auch der Patenverein „Almrausch Stamm“ München. Die Mangfalltaler gaben uns die Ehre mit dem Kronentanz und einem Geschenk. Zum Ende zeigten unsere Aktiven nochmals mit dem Sterntanz, dass sie nicht umsonst viel Zeit in die Proben investiert hatten und begeisterten die Gäste. Durch den Abend führte mit viel Kurzweil Jürgen Halder, der als Ansager auch den Werdegang unseres Vereins, angefangen von der Schäfflertanzvereinigung bis heute Revue passieren ließ. Die Blaskapelle am Wasen hatte auch die musikalische Umrahmung des Festabends übernommen.

Wir bedanken uns auch hiermit nochmals bei allen Gästen und allen, die ihren Beitrag zu diesem Fest geleistet haben und werden es uns auch in Zukunft zur Aufgabe machen, unsere bayerische Trachtenkultur am Leben zu erhalten und an unsere Jugend weiterzugeben.


 

"Aba heid is koid ..." - Kolbermoorer Schäffler trotzen Wind und Wetter - Fortsetzung

 In Kolbermoor wurde der Schäfflertanz erstmals 1886 aufgeführt. Gegen Ende des Jahres 1885 machte der damalige Gemeindeschreiber, ein gewisser Bohl, ein gebürtiger Münchner, bei einer Sitzung der Kolbermoorer Faschingsgesellschaft den Vorschlag, statt den bisher üblichen Haberfeldtreiben und Bauernhochzeiten doch einmal den Münchner Schäfflertanz aufzuführen. Man nahm den Vorschlag mit Begeisterung auf und setzte sich umgehend mit den Münchner Schäfflern in Verbindung.

Mit Unterstützung der Münchner Schäffler -Zunft wurde der Tanz einstudiert und man erwirkte vom damaligen Prinzregenten Luitpold von Bayern ein königliches Dekret, in dem die Erlaubnis erteilt wurde, den Schäfflertanz alle sieben Jahre aufzuführen. Noch im Fasching 1886 konnte der Tanz dann zum ersten Mal in Kolbermoor aufgeführt werden. 1893 wurde dann aus der Schäfflertanz Vereinigung der „Dramatische Club Immergrün“ gegründet, um die siebenjährigen Tanzpausen durch Theateraufführungen zu überbrücken. Da mit der zunehmenden Industrialisierung die Pflege des heimatlichen Brauchtums immer mehr verschwand, machte es sich der „Dramatische Club“ auch zur Aufgabe, das Heimatgut zu pflegen und altes Brauchtum zu schützen, dass daraus der „Gebirgstrachtenerhaltungsverein Immergrün Kolbermoor“ wurde.

Quelle:https://www.mangfall24.de/region/mangfalltal/kolbermoor-ort45141/aba-heid-koid-schaefflerjahr-2019-kolbermoor-11034660.html